fm home FmArchive > InterviewWozIvFm ${ Edit }}+-C67


<header omitted>

    [ The following text is in the "X-UNKNOWN" character set. ]
    [ Your display is set for the "US-ASCII" character set.  ]
    [ Some characters may be displayed incorrectly. ]

Date: Mon, 8 Nov 1999 22:00:07 +0100 (CET)
From: I-|.
To: manu
Subject: woz iv fm

<2nd header omitted>

    [ The following text is in the "iso-8859-1" character set. ]
    [ Your display is set for the "US-ASCII" character set.  ]
    [ Some characters may be displayed incorrectly. ]

hallo farmers manual,
ich schreibe an einem artikel über musik im internet für die überregionale
schweizer wochenzeitung woz. ich finde euer projekt in diesem zusammenhang
sehr interessant und würde euch gerne ein paar fragen stellen.



euer konzept ist auf eurer mego-webpage ganz gut beschrieben (ich werde
auszüge daraus als o-ton verwenden, wenn genehm). es ist eine strategie der
intervention, weniger der aktion. es stellt sich als einheit aus visuals und
sounds dar. 

welche rolle nimmt das internet in diesem konzept ein?
a:
--
als enthusiastische, wissbegierige junge leute machen wir natuerlich gern von den
potentiell "uneingeschraenkten" moeglichkeiten des netzes gebrauch, wobei es nun
eine zentrale stelle in unserem leben, denken und schaffen einnimmt. wie wuenschenswert
dieser zustand ist muss sich noch zeigen ..
keywords:
nonlinearitaet, dichte, speed, verteilung, kontinuierliche uptime
--

wie darf man sich ein internet-konzert von euch vorstellen? wie wird das
technisch realisiert, wo doch die leitungen noch mehr als langsam sind?
a:
--
wir haben kein fixes internetz konzept, wir haben einen sack voller werkzeuge die wir
gerne und wieder und wieder verwenden, ausbauen, verfeinern, etc, .. manchmal kommt
eines dazu oder ein anderes wird zurueckgelassen .. fuer spezielle gegebenheiten und
anforderungen suchen wir wir spezielle tools .. ein "net-konzert" kann viele verschieden
formen haben, vom extrem improvisierter endlosgedichte in einem bestimmten chatroom zu
(kuerzlich) ultrabreitbandaudiovideocontrolfeedinoutexomoshup feldeinsaetzen.
natuerlich sind die leitungen "langsam", der punkt ist meistens die gegebene bandbreite
so "gut" wie moeglcih (optimal) auszunutzen ..
--

welche neuen möglichkeiten der produktion und interaktion bietet das
internet?
a:
--
das waere sehr umfangreich zu eroertern ...
--

wie konkret sieht die zusammenarbeit mit euren "temporary external virtual
contributors" aus?
a:
--
wir schicken uns emails, tauschen gedanken, sounds, cds, videos, buecher, etc
untereinander aus , manchmal treffen wir uns in persona um essen zu gehen ...
die "t.e.v.c"'s entsprechen wohl in etwa dem mass in dem ca. jeder mensch mit anderen
kontakt hat um nicht geistig zu verarmen ... also nur ein label fuer unscheinbar
existierenden (sozialen) strukturen.
--

wieviel hörer habt ihr schätzungsweise bei euren internetradio sessions?
sind die live oder downloadable? welche reaktionen habt ihr dabei? aus
welchen ländern?
a:
--
die hoererzahl bewegt sich in extrem niedrigen bis nicht bekannten dimensionen. ;)
zumindest "simultan", akkumulativ betrachtet sind es ca. hausnummer
500 , ..., 2000 ?
die meistens "sessions" sind einmal live + dann downloadable.
die reaktionen waren meistens gut kamen netzgemaesz aus "allen teilen der welt",
natuerlich nicht aus allen teilen, vor allem weil in "unwestlichen teilen der welt"
nicht so viele leute internetz bei sich haben.
--

wo verkauft ihr mehr cds: im laden oder über online mailorder (mego)? (hier
wären ein paar circa zahlen gut)
a:
--
im laden, oder in den laeden.
konkret haben wir dazu keine zahlen da wir offline mit anderen labels zusammenarbeiten.
(mego/or im speziellen)
--

wie steht ihr zum momentanen mp3 hype? werden die grossen plattenfirmen bald
pleite gehen?
a:
--
mp3 ist toll. fuehrt zu leicht neuartigen hoerkulturen. thats about it, ansosnten
halt das am weitesten verbreitete format fuer netification statischer musikklumpen ..
wahrscheinlich nicht das beste. 
dass grosse plattenfirmen pleite gehen ist schwer vorstellbar, da ja viele sehr "gross"
sind, ausser sie sind sehr langsam. natuerlich kann sich das riesensystem 
"globale musikindustrie" mit seinen groessten players nicht so schnell umstellen
wie dahergelaufene freakbanden, die sich ja nciht umstellen sondern in situationen
hineinwachsen. einge der player werden verschwinden, und neue auftauchen
wer auch immer ..
--



vielen dank für die mühe und zeit. wenns rückfragen gibt, komm ich auf euch
zurück. text bekommt ihr vor dem druck zum gegenlesen, belegexemplar der
zeitung sowieso.

grüsse


thomas bärnthaler
wochenzeitung
büro münchen



    [ Part 2, application/MS-TNEF  3.3KB. ]
    [ Unable to print this part. ]


19991108_fm.iv.woz.txt

Ref-By

Revision r1.1 - 05 Jul 2005 - 13:17 - TWikiGuest
| Attach | More
Copyright © 1999-2018 by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding TWiki? Send feedback